Wissen und Beruf

Wissenswertes aus der Arbeitswelt

11
Mai

Immer mehr Frauen wollen Handwerker werden!

Noch während der Schulpflicht zerbrechen sich viele den Kopf welchen Weg sie einschlagen sollen. Besonders bei Frauen wird der Handwerksberuf immer beliebter. Zahlreiche Berufsgruppen und vielfältige Ausbildungsmöglichkeiten stehen vielen offen.

Der Beruf Handwerker hat eine sehr lange Tradition, der vor allem durch den technischen Fortschritt sehr geprägt ist. Auf Grund der Industrialisierung und Technisierung verschwanden viele Berufe, gleichzeitig kamen Berufsgruppen dazu, wie das Branchenbuch zeigt. Mittlerweile ist er in vielen Berufssparten zu finden und wird auch immer mehr technisiert. Die Bedienung modernster Technik gehört mittlerweile zum Arbeitsalltag. Der Handwerksberuf ist vielfältig und bietet unterschiedliche Berufs- und Zukunftsperspektiven. Wer technisches Verständnis, flexibel ist und Engagement hat und auch handwerklich geschickt ist, sollte in diesen Berufszweig einsteigen.

Handwerker und Ausbildungsberufe

Viele Schüler stellen sich unter dem Handwerksberuf noch immer den klassischen Tischler vor. So ist in den Schulen, aber auch zuhause, noch Informationsbedarf. Grundsätzlich werden in diesem Berufszweig Produkte erzeugt oder bearbeitet. Der Handwerker arbeitet mit Werkstoffen unter anderem mit Holz, Metall und Glas, die ver- oder bearbeitet werden. Insgesamt existieren über 100 verschiedene Ausbildungsberufe in dieser Branche. Dazu gehören

  • Bau- und Ausbaugewerbe
  • Elektro- und Metallgewerbe
  • Holzgewerbe
  • Bekleidungs-, Textil- und Ledergewerbe
  • Lebensmittelgewerbe
  • Gesundheits-, Körperpflege-, Chemisches und Reinigungsgewerbe
  • Glas-, Papier-, Keramische und sonstige Gewerbe

Der Einstieg in dieses Berufsfeld setzt jedoch auch entsprechende Schulleistungen voraus. Gute Noten in Deutsch und Mathematik werden erwartet.

Frauen und der Handwerksberuf

Immer mehr Frauen interessieren sich für den Handwerksberuf. Mittlerweile sind ein Drittel der Auszubildenden weiblichen Geschlechts. Dies ist auch darauf zurückzuführen, dass vor allem in den technisch-handwerklichen Berufen Nachwuchs gesucht wird. Besonders im Bereich Gesundheitshandwerk gibt es viele Frauen. Viele Frauen sehen den Handwerksberuf nicht mehr als reine Männerdomäne an, wie der Girls Day im April zeigte. Besonders die Familienfreundlichkeit ist für viele Frauen ein zusätzlicher Anreiz in diesen Bereich einzusteigen. So sind etwa 75% reine Familienbetriebe und lassen Familie und Beruf sehr gut miteinander vereinbaren. Auch die Karrieremöglichkeit ist ein zunehmender Pluspunkt. So besteht die Möglichkeit sich, nach dem Erhalt des Meisterbriefs, selbstständig zu machen. Auch einem Weg zur Geschäftsführerin steht, nach entsprechender Ausbildung, nichts im Weg.

Comments are closed.